Angriff auf Antifas bei Querfront-Protest in Lüchow

Querfrontler*in am Freitag: “Metamorphose” statt globale Pandemie

In Lüchow haben am Freitag, dem 15. Mai, etwa 40 Personen aus dem Querfrontmilieu gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesrepublik demonstriert. Dagegen wiederum äußerten einige Antifaschist*innen ihren Unmut und verteilten Flyer. Über der Veranstaltung auf dem Marktplatz wurden zwei Konfettikanonen gezündet, außerdem wurde die Veranstaltung durch in der Stadt gezündete Pyrotechnik gestört.

Als zwei Antifaschist*innen in der Nähe der “Meditation” der Querfrontler*innen von einem kleinen Gerät Helene Fischers Smashhit “Atemlos durch die Nacht” abspielen wollten, eskalierte die Lage. Zwei ältere Männer lösten sich aus der Schwurbelkundgebung und begannen eine körperliche Auseinandersetzung mit den sitzenden Antifas, in deren Verlauf sie versuchten, das Musikabspielgerät zu entwenden. Dagegen konnte sich erfolgreich gewehrt werden.

Kurz darauf erschien die Polizei am Marktplatz und verteilte Platzverweise, nicht jedoch an den Hauptangreifer und seinen Kompagnon, sondern an die beiden Antifas. Die Polizist*innen begründeten die Maßnahme vor Ort damit, dass man gegen die Veranstaltung ja nicht protestieren müsse. Außerdem sei es unverhältnismäßig, jetzt den Kundgebungsteilnehmenden, aus deren Reihe die Angreifer kamen, Platzverweise zu erteilen. Kundgebungsteilnehmende reagierten teilweise selber irritiert vom Angriff aus ihren Reihen, standen den Attackierten jedoch nicht als Zeug*innen zur Seite. Dadurch wurden die Versammlungsrechte der Antifas effektiv ausgehebelt, Protest gegen die Querfrontansammlung wurde durch die eingesetzeten Polizist*innen untersagt. Eine bessere Bestätigung dafür, dass körperliche Angriffe auf politische Gegner erfolgreich sein können, kann man den Querfrontler*innen wohl nicht liefern.

Der Hauptangreifer trug einen großen Button, auf dem der Mobilfunkstandard 5G durchgestrichen war, ist also dem “Mobilfunkkritiker*innen”-Spektrum zuzuordnen. Gedanken über die problematische Psychologie dieser Verschwörungsgläubigen wurden sich in einem älteren Bericht auf der Seite der antifa wendland Gedanken gemacht.

Die antifa wendland protestiert gegen den Polizeieinsatz und den rechten Übergriff auf Antifaschist*innen. Wie schnell aus der demonstrativen Friedlichkeit der meditierenden Querfront-Hippies körperliche Gewalt gegen Andersdenkende werden kann, zeigte sich an diesem Freitag in Lüchow.